Mittwoch, 10. Mai 2017

Ofenspargel mit Tomaten und Parmesan

 photo spargel_zpsueweixei.jpg
Mein aktueller all-time-favorite, wenn ich abends überhaupt keine Lust auf viel Aufwand in der Küche habe, ist Ofenspargel. Geht schnell, ist lecker und außerdem sehr fotogen :). Bei mir gibt's den Ofenspargel immer solo, aber ich stelle ihn mir auch als gute Begleitung zu einem schönen Steak vor, denn: die Sonne lacht heute endlich mal wieder und die Grillsaison kommt sicher bald!

Zwei Personen werden satt von

1 Bund grünem Spargel
1 Handvoll Cocktailtomaten
etwas Olivenöl
etwas geriebenem Parmesan
Salz
Pfeffer
Crema di Balsamico

1. Ofen auf 200 Grad vorheizen. Spargel waschen, von eventuellen holzigen Enden befreien. Cocktailtomaten ebenfalls waschen und halbieren. Beides auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech geben, mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Parmesan wüzen.

2. Bei Ober- und Unterhitze ca. 10 min backen und mit etwas Crema di Balsamico servieren. Jamjam!

 photo 20170410-IMGP0633small_zps9iierfie.jpg
 photo 20170410-IMGP0634small_zps1rn4xgbl.jpg
 photo 20170410-IMGP0635small_zpsldjcp9po.jpg

Freitag, 7. April 2017

Linguine mit Bärlauchpesto

 photo baerlauch_zpshdqjm8i6.jpg
Nachdem der Frühling jetzt so richtig angekommen ist, beginnen in der Foodblogger-Community die Bärlauchrezepte zu sprießen. Da reihe ich mich doch gleich mal ein, und zwar mit meinem Bärlauch-all-time-favorite, einem leckeren Pesto.

Für drei hungrige Mädls braucht man

2 gute Hände voll Bärlauch
ca. 50 g Parmesan
ca. 100 g Pinienkerne
Olivenöl
Salz
Pfeffer
400 g Linguine

1. Nudelwasser aufsetzen, derweil Bärlauch waschen und grob hacken, Parmesan reiben. Beides zusammen mit den Pinienkernen und einem großen Schuss Olivenöl im Blitzhacker pürieren, dann nach Geschmack salzen und pfeffern.

2. Nudeln abgießen und Pesto unterrühren, gegebenenfalls noch mehr Öl zugeben, wenn sich das Pesto noch nicht so schön verteilen lässt.

Was habt ihr dieses Jahr schon Schönes mit Bärlauch gekocht?

 photo 20170401-IMGP0615small_zpsglf4urj9.jpg
 photo 20170401-IMGP0613small_zpsmennkp5c.jpg

Dienstag, 14. Februar 2017

Finest Spirits 2017


Seit meiner Rückkehr aus Schottland und der dort erlangten Erkenntnis, dass Whisky auch lecker schmecken kann, ist die Finest Spirits ein fester Bestandteil meiner jährlichen Messebesuche geworden. Nachdem die diesjährige Veranstaltung unter dem Motto "Liköre" stand, starteten wir unsere Finest Spirits 2017 beim obligatorischen Abstecher zur Finest Spirits Bar und einem Plausch mit Flo von der Theresa-Bar mit einem Blutwurz-Eierlikör-Drink. Klingt für alle Nicht-Blutwurz-Fans erstmal relativ gewöhnungsbedürftig, war aber tatsächlich sehr lecker.


Weiter ging's mit feel! Gin, einem veganen Biogin. Vegan? Richtig gelesen, denn um zu vermeiden, dass beim Abkühlen Schwebstoffe ausfallen und den Gin eintrüben, werden diese üblicherweise mit Gelatine, an die die Schwebstoffe adsorbieren, gefiltert, eine Methode, auf die die Macher von feel! Gin gänzlich verzichten.


Nach einem Kaviarhäppchen (plus Beluga Gold Shot natürlich) ging's gestärkt wieder weiter mit Gin.


Obwohl ich Tonkabohne zu Süßspeisen jeder Art liebe, war ich zunächst etwas skeptisch, ob das typisch vanillig-rumige sich mit Gin überhaupt vertragen würde, aber Tonka Gin haben das sehr elegant gelöst, denn die Tonkabohne schmeckt man erst sehr subtil im Abgang.


Jede Finest Spirits ist ein Abstecher zu The Duke ein absolutes Muss. Neu dieses Jahr: The Duke in einer Kunstedition, die Etiketten gestaltet von Münchner Künstlern und erhältlich als passende Zweierpärchen.


Am Ende gab's für uns bei The Botanist noch einen scharfen Abschlussdrink mit Tabasco, Basilikum und Tomate, und wir freuen uns jetzt schon auf die Finest Spirits 2018.
Schön war's!


Und wem diese ganz und gar für mich untypischen Fotos (bunt UND Weitwinkel!) gefallen haben, darf sich auf mehr Bilder dieser Art freuen, denn wir haben noch eine ganze Reihe Reiseberichte für euch in Vorbereitung... :)
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...